mtb-GrenzTrail.ch 39 Tirano – Sfazu

39

Tirano - Sfazu

Von den Weinbergen des Veltlins ins raue Bergland

Diese Etappe erfordert einiges an Ausdauer. Mit einigem Auf und Ab trailen wir dem Berghang entlang aufwärts, hoch über dem Valle di Poschiavo, ab und zu vorbei an einem typischen Munt, wie die Maiensässe im Puschlaver Dialekt heissen. Eine grandiose Aussicht begleitet uns.


Daten

Kondition: mittel bis anspruchsvoll

Distanz: 38 km

Höhendifferenz: ↑ 2310 hm, ↓ 1240 hm

Schieben/Tragen: ↑ 50 - 100 hm, ↓ 0 hm

Zeitbedarf: 5 Std.

Technik: leicht

Wegbeschaffenheit: Singletrails 20%, Wege 45%, Asphalt 35%


Beste Jahreszeit:
JanFebMärzAprilMaiJuniJuliAugSeptOktNovDez

Hinweise: Eine lohnenswerte Variante durch eine wilde Berglandschaft und vorbei an den beeindruckenden Seen im Val di Campo : Tirano – Grosio – Valle Grosina – Passo di Verva – Pass da Val Viola – Camp – Sfazù.

Highlights: SüffigeTrails hoch über dem Lago di Poschiavo

Sehenswert: Alpe San Romerio mit Kirchlein  /  pittoreske Ausblicke


Bilder

  • Blick auf Tirano
    Blick auf Tirano
  • Bei Refreggio
    Bei Refreggio
  • San Romerio
    San Romerio
  • San Romerio
    San Romerio
  • Tiefblick zum Lago di Poschiavoo
    Tiefblick zum Lago di Poschiavoo
  • San Romerio
    San Romerio
  • Trail Richtung Sfazù
    Trail Richtung Sfazù
  • Trail Richtung Sfazù
    Trail Richtung Sfazù

Karte

Bericht

 

Die Temperaturen sind in Tirano auf gut 400 Metern über Meer schon am Morgen angenehm warm, und bald perlen die ersten Schweisstropfen auf der Stirn. Wir pedalen die gut 400 Höhenmeter auf der Asphaltstrasse durch die steilen Rebberge hinauf nach Baruffini. Bei Piazzo zweigen wir in den Schmugglerweg ein. Es ist ein alter Saumpfad, zum Teil gepflästert und stellenweise sehr steil. Dieser diente bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts den Schmugglern, welche auf Tragräfen vor allem Kaffee und Zigaretten von Viano über die grüne Grenze nach Baruffini schleppten. Mit dem nächtlichen Zusatzverdienst besserten sie die karge Lebenssituation ihrer Familien etwas auf.

Vor der verfallenen Caserma der Guardia di Finanza windet sich der Wanderweg steil den Wald hinauf und wir sind gezwungen, die Bikes zu schultern. Endlich erreichen wir die Grenze und den Forstweg, welchem wir über Palü bis Dogana folgen. Nach kurzer Abfahrt auf der Teerstrasse sind wir schon in Viano, einem stattlichen Bergdorf auf einer Sonnenterrasse hoch über dem engen Tal. Eine Pause ist angesagt. Wir geniessen unseren Lunch und die traumhafte Aussicht über das Val Poschiavo und hinaus ins benachbarte Valtellina.

Auf einem asphaltierten Alpweg gelangen wir in gemächlichem Aufstieg an verschiedenen Maiensässen vorbei ins Val da Piaz. Hier beginnt der raue und steile Alpweg, und bald winkt der Turm des mittelalterlichen Kirchleins von San Romerio zu uns hinüber. Wir lassen uns vor der Alpwirtschaft mit Polenta Nera und Alpkäse verwöhnen.

Bevor wir uns wieder in die Pedale klicken, geniessen wir den weiten Blick vom Kirchlein San Romerio, das pitoresk über dem gähnenden Abgrund an den Rand des Felsens gebaut ist, in schwindelnder Höhe über dem Lago di Poschiavo.

Durch den steilen Wald kurven wir auf einem abwechslungsreichen Singletrail in ständigem Auf und Ab dem Hang entlang. Ab und zu zwingen uns knorrige Wurzeln, Felsblöcke oder Steilstufen zum Schieben. Wir überqueren wilde Bäche, welche durch tiefe Runsen zu Tale rauschen. Pei Presa rüsten wir uns für den rassigen Downhill auf dem Alpsträsschen hinunter zum Punkt 1458 bei Gügliel. Wieder nimmt uns ein schöner aber herausfordernder Waldtrail in Anspruch. Lange zieht er sich durch den wilden Gebirgswald, bis wir auf die Forststrasse gelangen und bald die Munt von Cansumé erreichen.

Im Wald bei Pt. 1655 zweigt ein gut hergerichteter Trail vom Waldweg ab. Wir legen uns in die gutmütigen Kurven des erdigen Trails und bringen die hundert Höhenmeter Downhill im Nu hinter uns. Eine angenehme Waldstrasse führt nun mit einer Zwischensteigung meistens im Wald hoch über der Passtrasse bis kurz vor Sfazu, unserem heutigen Etappenziel.

Bei butterglänzenden, leckeren Pizzoccheri und einem Glas vollmundigem Sassella lassen wir den Tag ausklingen und legen uns früh aufs Kissen.

Downloads

 

direkt zum Download

Download abbrechen